Direkt zum Hauptbereich

Die kulinarische Moderne in Nordkorea

Nordkorea ist nun endlich in der Moderne angekommen - zumindest kulinarisch. Denn gerade hat das erste italienische Restaurant in der Hauptstadt eröffnet. Dafür wurden eigens Köche zu einem Lehrgang nach Neapel geschickt, nachdem ihnen zuvor einige "Fehler" unterlaufen seien. In der kommunistischen Steinzeit hätte man ja bei solchen Fehlern gleich Sabotage gewittert (die Ankläger der Schaupsozesse 1937 in Moskau hatten jedenfalls ein breites Repertoire an Vorwürfen für alle Berufsgruppen parat). Kochkurse statt Kolyma - darauf hätte Stalin auch mal kommen können!
Das Restaurant ist jedenfalls der Gnade des Großen Führes zu verdanken: "General Kim Jong Il wollte, dass auch das Volk Zugang zu weltberühmten Gerichten bekommen sollte", sagte Restaurantchef Kim Sang Soon einer japanischen Zeitung. Und eine Besucherin wird mit den Worten zitiert: "Der Geschmack ist so einzigartig". Die Dame hatte gerade die erste Pizza ihres Lebens gegessen. Früher habe sie von Speisen wie Spaghetti oder Pizza nur durch Bücher und das Fernsehen gehört.
Anna Seghers begann ihren Roman "Transit" mit Reflexionen über die Pizza. Diese sei ein seltsames Ding, man erwarte vom Aussehen her etwas Süßes, und dann sei das Ding salzig. Das war 1944, und Seghers im Exil. Seither hat sich in punkto Gewöhnung an die italienische Küche einiges getan. In meiner Kindheit in einer westdeutschen Kleinstadt gab es in den 80er Jahren zwei Pizzarestaurants, aber noch keinen türkischen Schnellimbiss.
Vielleicht werden also bald die ersten nordkoreanischen Köche in die Türkei geschickt, um Hammel braten zu lernen. Einstweilen wird die eine Hälfte der Nordkoreaner Pizza schlemmen, die andere vermutlich weiter an Lebensmittelengpässen leiden. Immerhin starben noch Ende der 90er Jahre bei einer Hungersnot eine Million Menschen. Wenn also die darbende Bevölkerung den Liebhaber der italinischen Küche Kim demnächst einmal um Essen anbettelt, könnte der einfach sagen: "Ihr habt kein Brot? Dann esst doch Pizza!"

Kommentare

Jens hat gesagt…
Anna Seghers wird m. E. völlig überschätzt. So. Ich will mir nicht nachsagen lassen, dass ich als studierter Germanist keine literaturwissenschaftliche Diskussion anstoßen könnte!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernen

In der Grundschule hörten wir das Weihnachtsoratorium ganz an. Die Lehrerin brachte dazu einen Kassettenrecorder mit. Es war keine Fassung für Kinder. Sie hatte auch eine Aufnahme des "Freischütz". Erinnerlich ist mir, dass es um Kugeln ging und das Wort "äffen". Unsere Lehrerin trug einen Dutt und halblange Röcke. Ihre Haut war fest und dunkel und voller Leberflecken. Sie war nicht so viel älter als ich jetzt bin. Ihre Stimme war tief und rauchig, wie die einer Jazz-Sängerin. Einmal haute sie einem "Rabauken" mit dem Lineal auf die Finger. Ein Junge mit italienischem Namen half mir beim Versteckspiel als ich keuchend durch den sich verengenden Hof rannte. Bei den "Jungs aus der Türkei", wie wir sie nannten, hatte ich einen Stein im Brett. Sie wollten mich zur Klassensprecherin wählen, aber ich stand nicht zur Wahl, weil ich zu schüchtern war. Niemand fragte nach ihrer Geschichte.
Zu zweit holten wir Milch und Kakao in Körben aus dem Zimmer des …

Raum

Wenn du gehst, suchst du den Raum. Niemand zeigt dir den Weg
Am Horizont ist er sichtbar Als Punkt, alle Linien Laufen auf ihn zu
Es gibt ihn, und läge Er hinter Tapeten Verschwändest du Dorthin

Was ich an Silvester tat

Meinem Vater zusehen, wie er im Garten schwitzend versucht, Raketen zu zünden, die nicht explodieren. Staunen, wenn der Himmel voller Lichtpunkte ist, während wir wie Götter die ganze Stadt überblicken vom Balkon der Großmutter. Zigaretten aus dem Dachfenster rauchen und Liebeskummer haben. Käsefondue mit echtem Käse zubereiten, der noch gerieben werden muss. Fondue mit Packungskäse zubereiten, der schon fertig ist. Alles falsch mischen, so dass die Gäste beschwipst werden. Knoblauch nachkaufen. Käse nachkaufen. Sekt nachkaufen an der Tankstelle. Raclettepfännchen zerkratzen. Pfännchen schonend behandeln, weil man etwas gelernt hat. Mit Freunden beim Essen tanzen und sich dabei ein Handtuch auf den Kopf ziehen. Ein traditionelles chinesisches Orakel legen, bei dem es 64 Zeichen gibt und um Wandlung geht. Nach dem Essen noch ohne Freunde in meine Stammbar ziehen und ihm zusehen, wie er eine andere Frau küsst. Im Schnee an Straßenbahngleisen gehen und hinfallen, das Geräusch beim Aufpra…