Direkt zum Hauptbereich

Ausrastende Frauen

Wenn erwachsene Frauen in deutschen Filmen ausrasten, zerbrechen sie Tassen, wischen Dinge vom Tisch, trommeln darauf herum oder an die Brust von jemandem und wirken vollständig unsouverän, emotional und abgedreht. Das soll vielleicht irgendwie realistisch rüberkommen; jedoch habe ich im realen Leben niemals eine Frau so ausrasten sehen. Mich erinnern diese Darstellungen vielmehr an Freuds "Studien über Hysterie" (1895):

"Es bestanden zwei ganz getrennte Bewußtseinszustände, die sehr oft und unvermittelt abwechselten. [...] In einem kannte sie ihre Umgebung, war traurig und ängstlich, aber relativ normal; im anderen hallucinierte sie, war "ungezogen", d.h. schimpfte, warf die Kissen nach den Leuten, [...], riss mit den beweglichen Fingern die Knöpfe von Decken und Wäsche und dgl. mehr."

Die Frauen im Film rasten auch nicht aus wie Männer, die dabei irgendwie cool, souverän und Herren der Lage bleiben. Als kleine Illustration hier eine Szene aus Über uns das All, dessen Qualität ich damit gar nicht beurteilen möchte, zumal ich Sandra Hüller für eine hervorragende Schauspielerin halte.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Ich kenne einige Menschen, die genau so ausrasten, wenn sie ausrasten. Inklusive mir selbst. Das ist ein bedauerlicher Kontrollverlust. Und ein Zeichen von Verzweiflung und Ohnmacht und ungeheurem Schmerz. Und damit vielleicht auch von Schwäche. Es ist auch bedauerlich, dass möglicher Weise in Filmen eher Frauen so dargestellt werden. Aber es findet statt. Und Du weißt das auch.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernen

In der Grundschule hörten wir das Weihnachtsoratorium ganz an. Die Lehrerin brachte dazu einen Kassettenrecorder mit. Es war keine Fassung für Kinder. Sie hatte auch eine Aufnahme des "Freischütz". Erinnerlich ist mir, dass es um Kugeln ging und das Wort "äffen". Unsere Lehrerin trug einen Dutt und halblange Röcke. Ihre Haut war fest und dunkel und voller Leberflecken. Sie war nicht so viel älter als ich jetzt bin. Ihre Stimme war tief und rauchig, wie die einer Jazz-Sängerin. Einmal haute sie einem "Rabauken" mit dem Lineal auf die Finger. Ein Junge mit italienischem Namen half mir beim Versteckspiel als ich keuchend durch den sich verengenden Hof rannte. Bei den "Jungs aus der Türkei", wie wir sie nannten, hatte ich einen Stein im Brett. Sie wollten mich zur Klassensprecherin wählen, aber ich stand nicht zur Wahl, weil ich zu schüchtern war. Niemand fragte nach ihrer Geschichte.
Zu zweit holten wir Milch und Kakao in Körben aus dem Zimmer des …

Raum

Wenn du gehst, suchst du den Raum. Niemand zeigt dir den Weg
Am Horizont ist er sichtbar Als Punkt, alle Linien Laufen auf ihn zu
Es gibt ihn, und läge Er hinter Tapeten Verschwändest du Dorthin

Was ich an Silvester tat

Meinem Vater zusehen, wie er im Garten schwitzend versucht, Raketen zu zünden, die nicht explodieren. Staunen, wenn der Himmel voller Lichtpunkte ist, während wir wie Götter die ganze Stadt überblicken vom Balkon der Großmutter. Zigaretten aus dem Dachfenster rauchen und Liebeskummer haben. Käsefondue mit echtem Käse zubereiten, der noch gerieben werden muss. Fondue mit Packungskäse zubereiten, der schon fertig ist. Alles falsch mischen, so dass die Gäste beschwipst werden. Knoblauch nachkaufen. Käse nachkaufen. Sekt nachkaufen an der Tankstelle. Raclettepfännchen zerkratzen. Pfännchen schonend behandeln, weil man etwas gelernt hat. Mit Freunden beim Essen tanzen und sich dabei ein Handtuch auf den Kopf ziehen. Ein traditionelles chinesisches Orakel legen, bei dem es 64 Zeichen gibt und um Wandlung geht. Nach dem Essen noch ohne Freunde in meine Stammbar ziehen und ihm zusehen, wie er eine andere Frau küsst. Im Schnee an Straßenbahngleisen gehen und hinfallen, das Geräusch beim Aufpra…