8/05/2012

Randnotizen sensibler Zeitgenossen, I: FRISUREN


Schlimm ist: diese Geste der Friseurin auszuhalten, wenn sie mit ihrer rechten Hand von oben das frisch geschnittene Haar noch einmal prüfend strubbelt, denn meist, wenn sie das tut, ist es viel zu kurz und viel zu stufig geschnitten, und ich verberge ein Schluchzen über mein verstümmeltes Haar und bin doch gezwungen zu lachen, in den Spiegel hinein zu lachen, als könne man nur mit einem Lachen auf den Lippen überprüfen, ob die Frisur stimmt, und ich muss lächeln, um die Friseurin nicht zu verärgern, die tut, als sei sie mit meiner Frisur zufrieden, ja, als handle es sich bei dieser meiner Frisur um ihr lange vorbereitetes, kaum zu übertreffendes, dem Glück und dem Leben mühsam abgerungenes Meisterstück.


1 Kommentar:

san we hat gesagt…

ja ja auf den kalten stühlen von friseuren sind schon manche erfroren ;) ... will sagen: GENAU SO IST ES!

Vater geht los

Vater geht los mit dem Einkaufsnetz Sehe ihn gehen im Winter, im plötzlichen Regen des Sommers, gib acht, die Maschen  Sind dünn. ...