Direkt zum Hauptbereich

Kommunistin und schwarze Köchin

Eine "schwarze Köchin" nennt Elfriede Jelinek die Schriftstellerin Gisela Elsner, eine Schwester im Geiste, die lange vor Jelinek, bereits in ihrem 1964 erschienenen Debut "Die Riesenzwerge", die Verlogenheit und Enge der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft inklusive ihrer Faschismus-Amnesie mit großer Klarheit und scharfem Humor aufgespießt hat. Die "schwarze Köchin", das ist die mythische Figur, die den Kinder Angst einjagt und vor der man wegrennen muss.
Buchstäblich weggerannt ist sie tatsächlich, die bundesdeutsche Öffentlichkeit. Selten wurde eine Schriftstellerin nach ihrem gefeierten Erstlingswerk so sehr in die Ecke gedrängt, geschnitten, schließlich vergessen wie die Elsner. Heute scheint sie höchstens noch durch den Film "Die Unberührbare", eine zwiespätige, allerdings bewegende filmische Annäherung ihres Sohnes Oskar Roehler, in Erinnerung zu sein. Angst eingejagt hat Elsner - die "Kleopatra" - dem bildungsbürgerlichen Publikum anscheinend: mit ihrer überdimensionierten schwarzen Perücke, der Zerbrechlichkeit und Elegantheit ihres Auftretens, mit ihrer stur kommunistischen Einstellung auch in Zeiten, als dieses lange nicht mehr oppurtun und in Mode war, und natürlich zuallererst mit ihrer hervorragenden, messerscharfen, oft satirischen Literatur.
Dem Selbstmord Elsners 1992 ging die finale Herabwürdigung ihrer Bücher, die sich in den 1980er Jahren zunehmend weniger verkauften, durch den Rowohlt Verlag voraus. Kurz vor ihrem Freitod sprach sie verzweifelt von einer "Totalverramschung meiner Bücher", welche sie "an den Rand des Ruins" gebracht hätten - ihr Werk existiere nach dem "Elsnerräumungsschlußverkauf" nicht mehr. Rowohlt hatte der Autorin nüchtern mitgeteilt, der Verkauf ihrer Bücher - weniger als zehn Exemplare pro Titel im Jahr - liege "unter der wirtschaftlich vertretbaren Grenze". Man sehe sich gezwungen, "die festen Ladenpreise aufzuheben".
Heute harren viele herausragende und vergessene Werke Elsners noch der Wiederentdeckung, so auch das bitterböse und erschütternde "Abseits" von 1982, in der sich der Würgekreis der Kleinbürgerlichkeit um eine junge Ehefrau schließt und so weit zuzieht, dass diese schließlich Selbstmord begeht. Einige Texte der Schriftstellerin sind glücklicherweise wieder erhältlich: Der Berliner "Verbrecher Verlag" hat sich dieser Neuherausgabe angenommen. Elfriede Jelineks Essay zur "schwarzen Köchin" ist in einem Sammelband erschienen, der sich mit dem Werk einer der bedeutendsten Autorinnen des 20. Jahrhunderts beinahe zwanzig Jahre nach ihrem Freitod endlich angemessen auseinandersetzt.
(Christine Künzel (Hg.): Die letzte Kommunistin. Texte zu Gisela Elsner).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernen

In der Grundschule hörten wir das Weihnachtsoratorium ganz an. Die Lehrerin brachte dazu einen Kassettenrecorder mit. Es war keine Fassung für Kinder. Sie hatte auch eine Aufnahme des "Freischütz". Erinnerlich ist mir, dass es um Kugeln ging und das Wort "äffen". Unsere Lehrerin trug einen Dutt und halblange Röcke. Ihre Haut war fest und dunkel und voller Leberflecken. Sie war nicht so viel älter als ich jetzt bin. Ihre Stimme war tief und rauchig, wie die einer Jazz-Sängerin. Einmal haute sie einem "Rabauken" mit dem Lineal auf die Finger. Ein Junge mit italienischem Namen half mir beim Versteckspiel als ich keuchend durch den sich verengenden Hof rannte. Bei den "Jungs aus der Türkei", wie wir sie nannten, hatte ich einen Stein im Brett. Sie wollten mich zur Klassensprecherin wählen, aber ich stand nicht zur Wahl, weil ich zu schüchtern war. Niemand fragte nach ihrer Geschichte.
Zu zweit holten wir Milch und Kakao in Körben aus dem Zimmer des …

Raum

Wenn du gehst, suchst du den Raum. Niemand zeigt dir den Weg
Am Horizont ist er sichtbar Als Punkt, alle Linien Laufen auf ihn zu
Es gibt ihn, und läge Er hinter Tapeten Verschwändest du Dorthin

Was ich an Silvester tat

Meinem Vater zusehen, wie er im Garten schwitzend versucht, Raketen zu zünden, die nicht explodieren. Staunen, wenn der Himmel voller Lichtpunkte ist, während wir wie Götter die ganze Stadt überblicken vom Balkon der Großmutter. Zigaretten aus dem Dachfenster rauchen und Liebeskummer haben. Käsefondue mit echtem Käse zubereiten, der noch gerieben werden muss. Fondue mit Packungskäse zubereiten, der schon fertig ist. Alles falsch mischen, so dass die Gäste beschwipst werden. Knoblauch nachkaufen. Käse nachkaufen. Sekt nachkaufen an der Tankstelle. Raclettepfännchen zerkratzen. Pfännchen schonend behandeln, weil man etwas gelernt hat. Mit Freunden beim Essen tanzen und sich dabei ein Handtuch auf den Kopf ziehen. Ein traditionelles chinesisches Orakel legen, bei dem es 64 Zeichen gibt und um Wandlung geht. Nach dem Essen noch ohne Freunde in meine Stammbar ziehen und ihm zusehen, wie er eine andere Frau küsst. Im Schnee an Straßenbahngleisen gehen und hinfallen, das Geräusch beim Aufpra…