9/26/2009

Traurige politische Sozialisationen

Ich wuchs mit den Liedern aus dem KJG-Liederbuch auf. Man schlug eine der auf Umweltpapier gedruckten und daher kaum lesbaren Seiten auf, griff sich die Gitarre und sang einen Song, von dem man das Gefühl hatte, er drücke irgendwie "was Politisches" aus. Da gab es Klassiker wie "Blowing in the wind", DDR-Oppositions-Songs wie "Sind so kleine Hände", aber manchmal entdeckte man auch ein Lied, das sonst kaum einer kannte: So der Politsong "Aufstehen" von den Bots. Niemand wollte ihn je mit mir singen. Ich war fasziniert von den scheinbar überzeitlichen Wahrheiten, die in den Zeilen steckten: "Alle, die nicht gern Instantbrühe trinken, sollen aufstehen ... Alle, die nicht schon im Hirn nach Deospray stinken, sollen aufstehen ...". Heute frage ich mich eher: Was hatten die und was ist überhaupt genau "Instantbrühe"? Und warum stinkt Deospray? Beim Wiederhören des Liedes auf youtube dachte ich dann nur noch: Welche grauenvolle politische Sozialisation musste ich erfahren? Und ist es dann noch verwunderlich, dass ich nicht weiß, wen ich morgen wählen soll?

Keine Kommentare:

Vater geht los

Vater geht los mit dem Einkaufsnetz Sehe ihn gehen im Winter, im plötzlichen Regen des Sommers, gib acht, die Maschen  Sind dünn. ...