Direkt zum Hauptbereich

Zuversicht hat einen Namen: Kim Jong-Il

Dank sei dem Freund meines Freundes, der den Hinweis auf den wunderbaren Korean News Service gab. Dieser Service liefert Nachrichten, die klar machen: Unter der Sonne Koreas ist die Welt noch in Ordnung! Finanzkrise? Rezession? Trübsal blasen? Keine Spur! So heißt es, zuversichtlich, Mut machend und kein bisschen bescheiden, wie es eben so die Art des "größten Führers der gegenwärtigen Ära" ist: "Kim Jong Il, Greatest Leader of Present Era. Pyongyang, February 13 - The Korean people and the world progressives are lauding Kim Jong Il as the greatest leader of the present era who is demonstrating the dignity and the national power of the socialist Korea all over the world and is guiding the cause of independence against imperialism to the victory." Während alle Welt schwammig vom Frieden faselt, spricht man hier in Nordkorea aus, was alle wissen - nur Aufrüstung bringt Stärke. Nicht ganz unbescheiden freut man sich dementsprechend: “Kim Jong Il, who ushered in a new age of the Juche-oriented revolution with his great Songun revolutionary leadership, saw to it that the army building and activities have been undertaken strictly in accordance with the requirements of the Juche idea. He has thus developed the People's Army into an invincible revolutionary strong army and turned the DPRK into a country with world-class military strength.”
Was aber hat das “Juche”, nicht zu verwechseln mit “juchhe!”, was der weltgrößte Leader ja angesichts der militärischen Fortschritte ausrufen könnte, mit der ganzen Sache zu tun? Es handelt sich dabei um nicht weniger als um eine ganz eigene Philosophie. Möchte man mehr darüber erfahren und konsultiert ein Dokument mit dem viel versprechenden Titel "Einige Probleme zum Verständnis der Juche-Ideologie. Nach einem Gespräch mit Parteipropagandisten, 2. April 1974", muss man sich allerdings erstmal die Ohren waschen respektive zusammenstauchen lassen. Mit leiser Ironie und einem Hauch Bitterkeit heißt es: „Vor kurzem erhielt ich von einem Gesellschaftswissenschaftler einen Brief, in dem er seine Meinung bezüglich der Juche-Philosophie darlegte. Seinen Äußerungen nach zu urteilen, hat unsere Fachwelt, so kann man sagen, immer noch keine klaren Vorstellungen von dieser Philosophie.“ Dann aber lässt man uns die süßen Früchte der jahrelangen gedanklichen Arbeit des Großführers kosten, wenn erklärt wird: „Die Juche-Philosophie ist eine neue Weltanschauung, die vom Genossen Kim Il Sung begründet wurde. Sie ist die Philosophie, die ihre vorrangige Aufmerksamkeit auf den Menschen richtet, eine Philosophie, bei deren Verwirklichung und Systematisierung der Mensch in den Mittelpunkt gestellt wurde. Das bedeutet aber nicht, dass sie eine Philosophie ist, die einfach theoretische Fragen über den Menschen untersucht und klärt. Vielmehr richtet sie bezüglich der Grundfrage der Philosophie ihre größte Aufmerksamkeit auf den Menschen und untermauerte die Ansichten über die Welt mit dem Menschen als Mittelpunkt, die klare Einstellung zur Welt."
Der Mensch machts also - und unsere Zuversicht hat einen Namen: Kim Jong-Il, seines Zeichens größter Führer der gegenwärtigen Ära.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Danke, jetzt geht's mir schon viel besser...soviel gut begründete Zuversicht.

Und diese Juche Philosophie sollte man im Blick behalten. Selten liest man etwas, dass so auf den Punkt kommt!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernen

In der Grundschule hörten wir das Weihnachtsoratorium ganz an. Die Lehrerin brachte dazu einen Kassettenrecorder mit. Es war keine Fassung für Kinder. Sie hatte auch eine Aufnahme des "Freischütz". Erinnerlich ist mir, dass es um Kugeln ging und das Wort "äffen". Unsere Lehrerin trug einen Dutt und halblange Röcke. Ihre Haut war fest und dunkel und voller Leberflecken. Sie war nicht so viel älter als ich jetzt bin. Ihre Stimme war tief und rauchig, wie die einer Jazz-Sängerin. Einmal haute sie einem "Rabauken" mit dem Lineal auf die Finger. Ein Junge mit italienischem Namen half mir beim Versteckspiel als ich keuchend durch den sich verengenden Hof rannte. Bei den "Jungs aus der Türkei", wie wir sie nannten, hatte ich einen Stein im Brett. Sie wollten mich zur Klassensprecherin wählen, aber ich stand nicht zur Wahl, weil ich zu schüchtern war. Niemand fragte nach ihrer Geschichte.
Zu zweit holten wir Milch und Kakao in Körben aus dem Zimmer des …

Raum

Wenn du gehst, suchst du den Raum. Niemand zeigt dir den Weg
Am Horizont ist er sichtbar Als Punkt, alle Linien Laufen auf ihn zu
Es gibt ihn, und läge Er hinter Tapeten Verschwändest du Dorthin

Was ich an Silvester tat

Meinem Vater zusehen, wie er im Garten schwitzend versucht, Raketen zu zünden, die nicht explodieren. Staunen, wenn der Himmel voller Lichtpunkte ist, während wir wie Götter die ganze Stadt überblicken vom Balkon der Großmutter. Zigaretten aus dem Dachfenster rauchen und Liebeskummer haben. Käsefondue mit echtem Käse zubereiten, der noch gerieben werden muss. Fondue mit Packungskäse zubereiten, der schon fertig ist. Alles falsch mischen, so dass die Gäste beschwipst werden. Knoblauch nachkaufen. Käse nachkaufen. Sekt nachkaufen an der Tankstelle. Raclettepfännchen zerkratzen. Pfännchen schonend behandeln, weil man etwas gelernt hat. Mit Freunden beim Essen tanzen und sich dabei ein Handtuch auf den Kopf ziehen. Ein traditionelles chinesisches Orakel legen, bei dem es 64 Zeichen gibt und um Wandlung geht. Nach dem Essen noch ohne Freunde in meine Stammbar ziehen und ihm zusehen, wie er eine andere Frau küsst. Im Schnee an Straßenbahngleisen gehen und hinfallen, das Geräusch beim Aufpra…