12/08/2008

Aufregen

Also ich persönlich finde es ja durchaus eine gruselige Vorstellung, dass ab Januar irgendwelche dubiosen Peilsendewagen herumfahren und ausspionieren, welche Leute noch alte Telefone benutzen. Auch unser Telefon, das einen Namen hat, der an Kokosnuss auf Englisch erinnert, ist ein Telefon, das nicht mehr benutzt werden darf. Den Namen des Telefons erfuhr ich erst heute, denn erst heute, kurz vor der Katastrophe, habe ich realisiert, dass auch unser Telefon auf der schwarzen Liste steht und uns bald den Sendewagen der Staatsmacht auf den Hals hetzt. Außer mir scheint sich aber kaum jemand darüber aufzuregen, dass auf den Straßen aller möglicher deutscher Städte ein 1984-Szenario abgefackelt werden soll, dass es nur so eine Art ist. Oder drohen die nur damit, um faule Menschen wie mich zum Kauf eines neuen Telefons zu bewegen? Was zumindest auch nicht ganz unbedenklich wäre. Jedenfalls ist es unwahr, dass sich die Leute zu schnell über alles aufregen, es ist vielmehr so, dass sie eine ganze Menge erstaunlich gelassen hinnehmen. So wurde in meinem Stamm-Hallenbad vor einiger Zeit eine Umfrage gemacht, wie man das finden würde, dass nun in den Kabinen Kameras montiert worden seien. Ich sagte dem sehr jungen Mann, der vor dem Glas, das die Eingangshalle vom Badenbereich trennte, auf einem Stuhl saß, dahinter das in meiner Einbildung azurblau dahinschwappende Wasser, dass ich das unglaublich fände und mich nur in der einzig geschlossenen und kamerafreien Kabine zu entkleiden gedächte. Das wiederum fand er unglaublich: Komisch, sagte er, außer Ihnen regt sich keiner auf. Einmal träumte ich, dass die ganze Stadt voller Kameras wäre, und ich würde alle meine Freunde aufsuchen und sagen, wir müssen was tun, und alle würden nur grinsen wie Zombies, und es waren dann schließlich auch Zombies und alles stellte eine riesige Verschwörung dar, und ich wachte schweißgebadet auf. Ist ja nur ein Traum, dachte ich. Als ich dann auf der Straße herumlief, um mich zu beruhigen, fiel mir allerdings auf, dass da noch viel mehr Kameras hingen als in meinem Traum. Immerhin sind meine Freunde, soweit ich weiß, keine Zombies.

Keine Kommentare:

Vater erzählt vom Verstummen

Mein Vater erzählte vom Blut nach der Geburt eines Kindes auf dem Dorf, von der Stimmung eines blauen Nachmittags, und von der Ärztin, die...